VON DER TRENNUNG ZUR VERBUNDENHEIT

Wir alle begegnen unseren und kollektiven Schatten in diesen Wochen und viele Ängste kommen an die Oberfläche. Angst vor Tod und Krankheit, vor Verlust von Geld und Sicherheit, von Freiheit. Generationentrauma werden bewusst. Der Missbrauch an Mutter Erde, an unseren Kindern, an den Tieren und Pflanzen wird sichtbar und fühlbar. Die Strukturen, die wir lange für wahr geglaubt und als sicher gefühlt haben, bröckeln immer mehr.. Die Illusion der Sicherheit im Aussen löst sich auf. Hier stehen wir nun in der Dunkelheit und im Nebel des kollektiven Sumpfes. Mehr und mehr Menschen wagen sich hinzuschauen, hinzufühlen mit ihrem Herzen, schauen diesen Sumpf an, fühlen ihn und durch- lichten ihn dadurch.


Als Boden und Ursprung dieses dunklen Gewässers nehme ich die Unverbundenheit wahr. Die Unverbundenheit mit sich, seinem Körper, seiner Seele, mit dem grossen Ganzen. Dieser Trennungsgedanke spaltet, separiert, schliesst aus. Es entsteht Spaltung in uns, Spaltung in der Gesellschaft, er führt zu noch mehr Entfremdung von der Natur, von unserem Innersten, voreinander in der Menschenfamilie. Der Trennungsgedanke ruft nach noch mehr Distanz, nach noch mehr Desinfektion und Vorsicht und noch mehr Kontrolle.


Unverbundenheit und die dadurch gefühlte Unzugehörigkeit ist eine Wunde, die uns davon abhält, vollständig verkörpert zu sein, uns sicher und präsent zu fühlen, stark und vital, auf unsere Herzenswahrheit ausgerichtet zu leben.


Unverbundenheit und dadurch Unzugehörigkeit ist die Wurzel unserer Trennung, unseres Rassismus, unserer (Geistes-)Krankheit und unserer Trennung von anderen beseelten Lebewesen, wie Pflanzen und Tiere usw.


Viele Menschen haben keine wechselseitige Beziehung zur Erde, zur geistigen Welt und zu sich selbst. Die meisten Menschen dienen nicht der Erde und den Bedürfnisse der Menschenfamilie.

Viele Menschen wissen nicht einmal, dass es wichtig ist, sich in sich wohl zu fühlen. Haben wenig Erfahrung von in sich Ruhen und mit sich verbunden zu sein. Viele Menschen fühlen sich in der Erfahrung von Emotionen, Schmerz oder Veränderung nicht wohl und zu Hause. Sind mit dem Nicht-Wissen nicht vertraut, es macht ihnen Angst.


Viele Menschen lenken sich ständig ab und geben ihre Selbst- Verantwortung an andere ab. Viele Menschen fühlen sich ständig unwohl, ohne zu wissen und zu erkennen, was sie wirklich brauchen. Viele Menschen suchen die Lösung für die Befreiung ihres Schmerzes, ihrer Trennung und ihres Leidens im Aussen, bei den Ärzten, beim Staat, bei der Wellness-Industrie usw.

Aufgrund unserer verlorenen Verbindung zu unserer wahren Heimat hat der Mensch die materielle Macht und Kontrolle eingesetzt, um eine mentale, patriarchale Definition von Zugehörigkeit zu schaffen und jeden zu beschämen, der anders aussieht, spricht, anders handelt, andere Ansichten oder Überzeugungen hat um die Illusion von Gleichheit zu erzeugen.

Wir haben Geld, die Illusion materieller Macht, und externe Wertschätzung benutzt, um uns verbunden und zugehörig zu fühlen. Dies ist ein Zyklus, der seit langer Zeit andauert, uns aber immer weiter von dem entfernt, was wir tatsächlich suchen und brauchen.


Es ist Zeit unserer eigenen Trennungsillusion im Innern zu begegnen und zu heilen. Zeit unsere eigene innere Wahrheit zu fühlen und zum Ausdruck zu bringen. Es ist Zeit uns mit unseren Gefühlen zu verbinden. Zeit unsere Emotionen, Schmerz und Trauma anzunehmen und abfliessen zu lassen. Es ist Zeit, dass wir nach Hause kommen in unseren Körper und erinnern, was wir sind. Es ist Zeit in unsere Selbstermächtigung und Würde zu stehen, unsere Einzigartigkeit zu leben und diese in anderen zu unterstützen.

Es ist Zeit für viel Atem, für viele viele tiefe Atemzüge um zur Ruhe kommen in sich und sich zu weiten, statt zu begrenzen. Es ist Zeit sich in seinem Herzen tief zu verwurzeln und draus zu leben, zu erblühen.


Danke für deine Schönheit und deine Wahrheit, deine Einzigartigkeit und dein Aufstehen für Würde und Selbstbestimmung. Für die Verbundenheit mit allem.